flagDeutsch(EUR)

AGB Reiseveranstalter

Allgemeine Geschäftsbedingungen der BF International Travel AG

 

Pauschalreisen

1. Anwendungsbereich

Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die Rechtsbeziehungen zwischen Reisenden und der BF International Travel AG, Sägereistraße 20, CH-8152 Glattbrugg, Schweiz (nachfolgend "BF AG"). Sie gelten ergänzend zu den gesetzlichen Regelungen der §§ 651 a ff. BGB. Mit der Buchung einer Reise bei BF AG erkennt der Reisende diese allgemeinen Geschäftsbedingungen an.

 

2. Abschluss des Reisevertrages

Mit der Anmeldung bietet der Reisende BF AG den Abschluss eines Reisevertrages verbindlich an. Die Anmeldung einer Reise kann durch den Reisenden online bzw. schriftlich per Fax,  E-Mail oder telefonisch erfolgen. Der Reisende versichert, dass er das Einverständnis aller Mitreisenden zur Anmeldung der Reise hat.

BF AG steht es frei, das Angebot des Reisenden anzunehmen. Nimmt BF AG das Angebot an, kommt der Vertrag mit der Annahme, in der Regel der Buchungsbestätigung, mit allen in der Anmeldung benannten Reisenden zustande. Die Annahme wird samt aller wesentlichen Informationen, einschließlich der Buchungsnummer bei oder nach Vertragsschluss in Textform, auf Wunsch schriftlich, bestätigt.

Der Reisende wird durch Übersendung der Reisebestätigung, des Sicherungsscheins (Kundengeldabsicherung) – im Falle der Buchung einer Pauschalreise - und der Rechnung per E-Mail über die Annahme des Angebots durch die BF AG informiert.

Weicht der Inhalt der Reisebestätigung/ Rechnung vom Inhalt der Anmeldung ab, so liegt die Ablehnung des Angebots des Reisenden, verbunden mit einem neuen Angebot von BF AG vor, an das BF AG für 10 Tage gebunden ist. Der Vertrag kommt auf der Grundlage dieses neuen Angebotes zustande, wenn der Reisende innerhalb der 10-Tage-Frist die Annahme erklärt, was auch konkludent durch Anzahlung oder vorbehaltlose Zahlung des Reisepreises erfolgen kann. Diese Regelung gilt nicht, wenn die Reisebestätigung und die Rechnung nicht gleichlautend von der Anmeldung abweichen.

Bei der Anmeldung sind die Geburtsdaten der mitreisenden Kinder vom Reisenden anzugeben. Bei altersabhängigen Preisermäßigungen, wie z.B. Kinderermäßigung oder Kostenfreiheit von Kleinkindern, ist das Alter des Kindes zum Zeitpunkt der Reiserückkehr ausschlaggebend.

Der Reisende ist verantwortlich für alle Vertragsverpflichtungen von in der Buchungsbestätigung benannten Mitreisenden, für die er die Buchung vornimmt, wenn er die entsprechende Verpflichtung durch eine ausdrückliche, gesonderte Erklärung übernommen hat.

Sind im Reisevertrag einzelne Merkmale der Reiseleistungen noch nicht bekannt und soll BF AG diese nachträglich festlegen dürfen, wird dies in der Reisebestätigung dadurch zum Ausdruck gebracht, dass diese Merkmale als noch nicht bekannt angegeben werden.

 

3. Inhalt des Reisevertrages

Der Inhalt des zwischen BF AG und dem Reisenden geschlossenen Reisevertrages ergibt sich ausschließlich aus dem Inhalt der Buchungsbestätigung und den Angaben in der jeweils aktuellen Reisebeschreibung von BF AG sowie sämtlicher weiterer in der aktuellen Reiseausschreibung enthaltenen Hinweise und Erläuterungen sowie bei Buchung einer Pauschalreise aus den vorvertraglichen Informationen. Angaben zu den Merkmalen einer Reise stehen jedoch unter dem Vorbehalt einer Änderung vor Abschluss eines Reisevertrags nach den nachfolgenden Bestimmungen. Bei der Buchung geäußerte Sonderwünsche des Reisenden sind für BF AG nicht verbindlich.

Reisevermittler (z. B. Reisebüros) und Leistungsträger (z. B. Hotels, Beförderungsunternehmen) sind nicht bevollmächtigt, Vereinbarungen zu treffen, Auskünfte zu geben oder Zusicherungen zu machen, die den vereinbarten Inhalt des Reisevertrages abändern, über die vertraglich zugesagten Leistungen hinausgehen oder im Widerspruch zur Reiseausschreibung stehen. Orts- und Hotelprospekte, die nicht von BF AG herausgegeben werden, sind für die Leistungspflicht von BF AG nicht verbindlich, soweit sie nicht durch ausdrückliche Vereinbarung zum Inhalt des Reisevertrags gemacht wurden.

BF AG ist verpflichtet, Reisende bei der Buchung über die Identität der ausführenden Fluggesellschaft sowie sämtlicher im Rahmen der gebuchten Reise zu erbringenden Flugbeförderungsleistungen zu informieren. Steht bei der Buchung die ausführende Fluggesellschaft noch nicht fest, so sind wir verpflichtet, Ihnen die Fluggesellschaft bzw. die Fluggesellschaften zu nennen, die wahrscheinlich den Flug durchführen wird bzw. werden. Sobald uns bekannt ist, welche Fluggesellschaft den Flug durchführen wird, werden wir Sie hiervon in Kenntnis setzen. Wechselt die zunächst genannte ausführende Fluggesellschaft, so werden wir Sie unverzüglich über den Wechsel informieren.

Soweit die Reisebestätigung angibt, dass die genauen Flugzeiten noch nicht bekannt sind, wird damit wiedergegeben, dass genaue Uhrzeiten für den Hin- und Rückflüge nicht vereinbart sind und BF AG jeweils der gesamte benannte Reisetag für die nachträgliche Festlegung des Zeitpunkts des Hin- und des Rückflugs zur Verfügung steht. BF AG unterrichtet den Reisenden rechtzeitig vor Beginn der Reise über noch nachträglich festgelegte Reisemerkmale, insbesondere über Abflug- und Ankunftszeiten. BF AG weist darauf hin, dass es bei Direktflügen aus flug- und programmtechnischen Gründen zu Zwischenlandungen kommen kann.

 

4. Bezahlung

Der Reisepreis kann per Kreditkarte bezahlt werden. Es wird darauf hingewiesen, dass zusätzliche Kosten je nach Bankinstitut oder Zahlungsmittel anfallen können, welche nicht im Reisepreis enthalten sind.

Nach Erhalt der Reisebestätigung/ Rechnung und – bei Buchung einer Pauschalreise – nach der Aushändigung des Sicherungsscheins wird innerhalb von einer Woche die Anzahlung von 40% des Gesamtreisepreises fällig. Der genaue Anzahlungsbetrag ist auf der Rechnung ersichtlich. Die zusätzlichen Kosten für evtl. abgeschlossene Versicherungen werden mit Rechnungsstellung sofort fällig.

Der verbleibende, noch zu zahlende Restbetrag des Reisepreises wird spätestens 30 Tage vor Reiseantritt ohne erneute Aufforderung fällig, falls BF AG die Reise nicht zuvor wegen Unterschreiten der Mindestteilnehmerzahl abgesagt hat.

Liegen zwischen Rechnungsdatum und Reiseantritt weniger als 30 Tage, wird der Gesamtreisepreis sofort fällig. Der Reisende sendet BF AG einen Zahlungsnachweis (von der Bank bestätigter Überweisungsbeleg oder Kontoauszug) umgehend per E-Mail oder Fax zu.

Bei Nichteinhaltung der vereinbarten Zahlungsfrist, wird der Reisende von BF AG mit einer Mahnung und Nachfristsetzung an die Zahlung erinnert. Nach erfolgloser Zahlungserinnerung ist BF AG berechtigt, für jede weitere Mahnung eine Mahnkostenpauschale in Höhe von EUR 5,00 zu erheben.

Zahlt der Reisende den Reisepreis vor Antritt der Reise nicht vollständig an BF AG, ist BF AG berechtigt, den Reisevertrag aufzulösen und gegenüber dem Reisenden einen Schadenersatzanspruch in Höhe der nach diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen geltenden Rücktrittspauschalen geltend zu machen. Dies gilt jedoch nur dann, wenn BF AG dem Reisenden zuvor erfolglos durch eine Zahlungserinnerung eine angemessene Nachfrist gesetzt hat. Die Nachfristsetzung ist in den Fällen des § 323 Abs. 2 BGB entbehrlich. Die Rechte im Sinne dieser Ziffer stehen BF AG nicht zu, wenn bereits zu diesem Zeitpunkt ein erheblicher Reisemangel vorliegt.

 

5. Leistungs- und Preisänderungen

Änderungen wesentlicher Reiseleistungen von dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragsschluss notwendig werden und von BF AG nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, werden von BF AG nur dann vorgenommen, wenn der Umfang der Änderungen nicht so erheblich sind, dass der Gesamtzuschnitt der Reise beeinträchtigt wird.

Im Falle einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung ist der Reisende vorbehaltlich anderer Gewährleistungsrechte berechtigt, unentgeltlich vom Vertrag zurückzutreten.

Preisanpassungen (Preiserhöhungen und Preissenkungen) sind nach Abschluss des Reisevertrages bis zum 20. Tag vor dem vertraglichen Reisebeginn nur dann möglich, wenn sich die Preisanpassung unmittelbar aus einem der folgenden, nach Vertragsschluss eingetretenen Gründe ergibt:

- Erhöhung des Preises für die Beförderung von Personen aufgrund höherer Kosten für Treibstoff oder andere Energieträger,

- Erhöhung der Steuern und sonstigen Abgaben für vereinbarte Reiseleistungen, wie Touristenabgaben, Hafen- oder Flughafengebühren, oder

- Änderung der für die betreffende Pauschalreise geltenden Wechselkurse.

Bei einer auf den Sitzplatz bezogenen Änderung erfolgt die Preisanpassung in Höhe des Sitzplatzanteils. In anderen Fällen werden die vom Beförderungsunternehmen pro Beförderungsmittel geforderten zusätzlichen Beförderungskosten durch die Zahl der Sitzplätze des vereinbarten Beförderungsmittels geteilt. Den sich so ergebenden Erhöhungsbetrag für den Einzelplatz kann BF AG vom Reisenden verlangen.

Werden die bei Abschluss des Reisevertrages bestehenden Abgaben (z.B. Hafen- oder Flughafengebühren) gegenüber BF AG geändert, kann BF AG den Reisepreis um den entsprechenden anteiligen Betrag herauf-/ bzw. herabsetzen. Der Betrag wird errechnet, indem die prozentuale Steigerung/ Senkung der Abgaben in demselben Maß auf den entsprechenden Abgabenanteil umgelegt wird, der für den Reisenden im Zeitpunkt des Vertragsschlusses veranlagt wurde.

Bei einer Änderung von Wechselkursen nach Abschluss des Reisevertrages kann BF AG unter Zugrundelegung des Wechselkurses zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses verglichen mit dem Wechselkurs zu Reisebeginn den Preis betroffener Reiseleistungen entsprechend der Wechselkursschwankung in dem Verhältnis erhöhen oder herabsetzen, indem sich die Reiseleistung dadurch für BF AG verteuert oder vergünstigt hat.

Der Reisende kann eine Senkung des Reisepreises verlangen, wenn und soweit sich die in der vorstehenden Ziffer genannten Preise, Abgaben oder Wechselkurse nach Vertragsschluss und vor Reisebeginn geändert haben und dies zu niedrigeren Kosten für BF AG führt. Hat der Reisende mehr als den hiernach geschuldeten Betrag gezahlt, ist der Mehrbetrag von BF AG zu erstatten. BF AG ist berechtigt, von dem zu erstattenden Mehrbetrag die tatsächlich entstandenen Verwaltungsausgaben abzuziehen.

BF AG unterrichtet den Reisenden unverzüglich nach Kenntnis von maßgeblichen, bekannt gewordenen Leistungsänderungen oder Preisanpassungen. Preisanpassungen, die nach dem 20. Tag vor dem vereinbarten Reisetermin verlangt werden, sind nicht zulässig. Im Falle einer Preisanpassung um mehr als 8% oder einer erheblichen Änderung einer der wesentlichen Eigenschaften der Reiseleistungen kann der Reisende ohne Gebühren vom Reisevertrag zurückzutreten.

BF AG kann dem Reisenden in einem Angebot zu einer Preiserhöhung oder sonstigen Vertragsänderung wahlweise auch die Teilnahme an einer anderen Pauschalreise (Ersatzreise) anbieten. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass nach dem Ablauf der von BF AG bestimmten Frist das Angebot zur Preiserhöhung oder sonstigen Vertragsänderung als angenommen gilt, wenn der Kunde sich nicht innerhalb der gesetzten Frist erklärt.

Ein Reiserücktritt oder die Inanspruchnahme einer Ersatzreise sind unverzüglich nach Kenntniserlangung über die Änderung in Textform gegenüber BF AG zu erklären.

Werden einzelne Reiseleistungen vom Reisenden trotz ordnungsgemäßer Andienung aus ihm zurechenbaren Gründen nicht angenommen, hat er keinen Anspruch auf anteilige Erstattung des Reisepreises. BF AG wird sich dennoch um Erstattung der ersparten Aufwendungen bemühen, sofern es sich nicht um unerhebliche Leistungen handelt und/oder gesetzliche oder behördliche Regelungen nicht entgegenstehen.

 

6. Reisedokumente

Reiseunterlagen werden nach der Restzahlung bzw. Zahlung des Gesamtpreises, spätestens 7 Tage vor der Abreise per E‐Mail versandt. Bei elektronischen Flugtickets (E‐Ticket) werden keine Papiertickets ausgehändigt. Bei E‐Tickets wird mit der Aushändigung der Reiseunterlagen der Flugbuchungscode (Filekey) per E‐Mail versandt. Die Reiseteilnehmer erhalten ihre Bordkarten gegen Vorlage ihres Reisepasses/Ausweises und ihres Flugbuchungscodes (Filekey) direkt am Flughafen am Check‐in‐Schalter der jeweiligen Airline. Entsprechende Informationen werden mit der Versendung den Reiseunterlagen per E‐Mail bekannt gegeben. Falls keine E‐Mail‐Adresse vorhanden sein sollte, werden die Unterlagen per Fax versandt. BF AG verschickt keine Papierdokumente. Es ist daher von großer Bedeutung, dass Sie BF AG die zutreffende E-Mail Adresse oder Fax-Nummer mitteilen und BF AG auch über Änderungen unverzüglich informieren.

Sollte die Pauschalreise ein Flugsegment mit einer Billigfluggesellschaft beinhalten, kann der Online Check-in nur über unseren Kundenservice durchgeführt werden. Reisepass- oder Personalausweis-Nummer und Verfallsdatum für alle Passagiere werden für die Bearbeitung des Online-Check-in von Ihnen benötigt. Diese Angaben sind mindestens 72 Stunden vor Abflug erforderlich. Die Bordkarten werden an die bei der Buchung angegebene E-Mail-Adresse versandt. Möglicherweise muss der Reisende eine Flughafen-Check-in-Gebühr bezahlen, falls die nötigen Informationen nicht an BF AG weitergeleitet wurden.
 
Wenn der Reisende seiner Buchung zusätzliches Gepäck, bevorzugtes Einsteigen oder eine Sitzplatzreservierung hinzufügen möchte, muss er sich 72 Stunden vor Abflug mit unserem Kundendienst in Verbindung setzen. Je nach gewähltem Anbieter können solche Dienste nur über unseren Kundenservice abgewickelt werden.
 
Im Falle einer Flugplanänderung oder Änderungen und/oder Bearbeitung einer anderen Anfrage des Reisenden bezüglich seiner Buchung, wird eine zusätzliche Bearbeitungsgebühr in der Höhe von €20, zusätzlich von zu den von der Fluggesellschaft erhobenen Gebühren verrechnet.
 
Der Reisende ist verpflichtet, ein gültiges Reisedokument mit sich zuführen, welches den Angaben auf seiner Bordkarte entspricht.

 

7. Umbuchungen / Ersetzungsbefugnis

Jeder Reisende kann bis zu 22 Tage vor dem vertraglichen Reisebeginn seine Reise bei BF AG umbuchen, soweit BF AG die vom Reisenden gewünschte Reise zur Verfügung stellen kann. Ein Anspruch auf eine entsprechende Umbuchung besteht jedoch nicht.

Umbuchung in diesem Sinne ist insbesondere eine Änderung des Reisetages, des Fluges, des Abflugortes, des Reiseziels, der Unterkunft oder der Verpflegungsleistung sowie ähnlicher Leistungen von dem durch BF AG bestätigten Reisevertrag. Im Rahmen einer Umbuchung können dem Reisenden Mehrkosten entstehen in Höhe der Differenz zwischen dem gebuchten und bestätigten Reisepreis und einem neuen, höheren Reisepreis. Darüber hinaus kann BF AG dem Kunden etwaige nachweisbare Zusatzkosten, die aufgrund der Umbuchung entstehen, in Rechnung stellen. BF AG stellt dem Reisenden bei Umbuchungen außerdem ein einmaliges Bearbeitungsentgelt von 30,00 € pro Person in Rechnung. Dieser Betrag entspricht dem bei BF AG typischerweise entstehenden Aufwand. Sind aufgrund der Umbuchung Bearbeitungsmaßnahmen weiterer Leistungsanbieter (z.B. Fluggesellschaften) notwendig, können zusätzliche Bearbeitungskosten entstehen, die konkret oder in ihrer voraussichtlichen Höhe durch BF AG im Einzelfall vor Durchführung der Umbuchung mitgeteilt werden. Dies betrifft z.B. die Mehrkosten von Fluggesellschaften betreffend die Grundumbuchungsgebühr und zusätzlich die Gebühr aus der Differenz zum tagesaktuellen Flugpreis. Dem Reisenden bleibt der Nachweis vorbehalten, ein Leistungsaufwand in Höhe von 30,00 Euro pro Person oder in der im Übrigen mitgeteilten Höhe sei nicht oder in wesentlich geringerem Umfang entstanden.

Der Reisende kann bis zum Reiseantritt gemäß § 651e BGB verlangen, dass ein Dritter anstatt seiner in die Rechte und Pflichten aus dem Reisevertrag eintritt (Vertragsübertragung). BF AG kann dem Eintritt eines Dritten widersprechen, wenn dieser nicht den besonderen Reiseerfordernissen genügt oder seiner Teilnahme gesetzliche oder behördliche Anordnungen entgegenstehen. Bei Vertragsübertragung haften der Dritte und der ursprüngliche Vertragspartner gesamtschuldnerisch für die hieraus entstehenden Mehrkosten und den Reisepreis. Für die Vertragsübertragung entstehen ein Bearbeitungsgebühren in Höhe von 30,00 € pro Person. Dieser Betrag entspricht dem bei BF AG typischerweise entstehenden Aufwand. Dem Reisenden bleibt der Nachweis eines geringeren Aufwandes vorbehalten. Darüber hinaus kann BF AG die Kosten Dritter, wie etwas von Fluggesellschaften oder Hotels, die durch den Eintritt des Dritten entstehen, weiterreichen.

 

8. Rücktritt durch den Reisenden, Stornopauschalen

Der Reisende kann - vorbehaltlich der Pflicht zur Bezahlung von bereits empfangenen Leistungen sowie einer Stornoentschädigung - jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Die Rücktrittserklärung ist gegenüber BF AG zu erklären und soll unter Angabe der Buchungsnummer in Textform erfolgen. Wurde die Reise über einen Reisevermittler gebucht, so kann die Rücktrittserklärung auch diesem gegenüber erfolgen. Wird die Rücktrittserklärung nach Reisebeginn erklärt, gilt sie – vorbehaltlich der Kündigung wegen erheblicher Reisemängeln - nur, wenn die Reise abgebrochen bzw. nicht angetreten wurde.

Tritt der Reisende vor vertraglichem Reisebeginn wirksam vom Vertrag zurück, so verliert BF AG den Anspruch auf den vereinbarten Reisepreis. BF AG erhebt – sofern der Rücktritt nicht von BF AG zu vertreten ist oder durch höhere Gewalt verursacht wurde sowie vorbehaltlich anderweitiger Stornierungs- und Umbuchungstarife der Fluggesellschaften - folgende Stornogebühren für Pauschalreisen unter Beachtung der zeitlichen Nähe zum vertraglichen Reiseantritt:

bis zum 29. Tag vor Reiseantritt        40%

ab 28. bis 22. Tag                              60%

ab 21. bis 8. Tag                                70%

ab 7. bis 4. Tag                                  80%

ab 3. bis 1. Tag                                  90%

am gleichen Tag oder bei Nichterscheinen 100%

(Die Zeitangabe bezieht sich auf den Eingang der Rücktrittserklärung vor Reisebeginn, die Prozentangabe auf den Reisepreis).

Die Stornoentschädigung steht im Verhältnis zum Reisepreis und dient dem angemessenen Ersatz für bereits getroffene Reisevorkehrungen im Vertrauen auf den Bestand des Vertrags und zusätzlichen Aufwendungen von BF AG aufgrund des Rücktritts unter Berücksichtigung ersparter Aufwendungen und der Möglichkeit der anderweitigen Verwendung der Reiseleistung, ohne dass BF AG initial konkrete Nachweise über einzelne Schadenspositionen führen muss. Der Vomhundertsatz ist ein repräsentativer Wert bei Pauschalreisen und weicht vom tatsächlichen Schaden der BF AG nur in den seltensten Fällen ab. BF AG behält sich vor, anstelle der voranstehenden Pauschalen eine höhere, konkret zu benennende Entschädigung zu fordern, sofern BF AG wesentlich höhere Aufwendungen nachweisen kann, welche nicht mehr in angemessenem Verhältnis zu den genannten Pauschalen stehen.

Der Reisende ist gleichwohl berechtigt, den Nachweis zu führen, dass im Zusammenhang mit seinem Rücktritt oder dem Nichtantritt der Reise BF AG tatsächlich keine oder wesentlich geringere Kosten entstanden sind. In solchen Fällen darf BF AG nur die tatsächlich nachweisbaren Kosten geltend machen.

Abweichend vom Vorstehenden kann BF AG keine Entschädigung verlangen, wenn am Bestimmungsort oder in dessen unmittelbarer Nähe unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände auftreten, die die Durchführung der Pauschalreise oder die Beförderung von Personen an den Bestimmungsort erheblich beeinträchtigen.

BF AG empfiehlt den Abschluss von Reiseversicherungen (insb. Reiserücktrittkostenversicherungen), die nicht im Preis enthalten sind.

 

9. Rücktritt und Kündigung durch den Reiseveranstalter

Wird die Mindestteilnehmerzahl, die in der Reisebestätigung und in den vorvertraglichen Informationen genannt wurde, nicht erreicht, ist BF AG berechtigt, bis zu 31 Tage vor Reisebeginn die Reise abzusagen bzw. vom Reisevertrag zurückzutreten. Die Information über die Absage der Reise muss dem Reisenden ebenfalls 31 Tage vor dem vertraglich vereinbarten Reisebeginn zugehen. Der Reisende erhält in einem solchen Fall bereits Geleistetes unverzüglich, spätestens innerhalb von 14 Tagen nach dem Rücktritt, zurück.

BF AG kann vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten, wenn BF AG aufgrund unvermeidbarer, außergewöhnlicher Umstände an der Erfüllung des Vertrages gehindert ist. BF AG wird dem Reisenden gegenüber in diesem Fall den Rücktritt unverzüglich nach Kenntnis vom Rücktrittsgrund erklären. BF AG verliert in diesem Fall den Anspruch auf den Reisepreis. Bereits geleistete Zahlungen erstattet BF AG dem Reisenden unverzüglich, spätestens innerhalb von 14 Tagen nach dem Rücktritt.

Stört ein Reisender trotz Abmahnung die Reise nachhaltig oder verhält er sich anderweitig grob vertragswidrig und ist seine weitere Teilnahme an der Reise für BF AG oder für die anderen Reisende nicht zumutbar, kann BF AG den Reisevertrag mit dem Reisenden aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Frist kündigen. Einen wichtigen Grund stellt u. a. auch die Begehung einer Straftat des Reisenden während der Reise dar. Eventuelle Mehrkosten für die Rückreise trägt in diesem Falle der Reisende. BF AG behält in einem solchen Fall den Anspruch auf den Reisepreis und kann im Übrigen vom Reisenden Schadensersatz nach den gesetzlichen Vorschriften verlangen. BF AG muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen sowie diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die sie aus einer anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistung erhält.

 

10. Gewährleistung

Der Reisende kann bei Reisemängeln Abhilfe verlangen. Er ist verpflichtet, den Mangel der örtlichen Reiseleitung, BF AG oder dem Reisevermittler unverzüglich anzuzeigen. Er ist darüber hinaus im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen verpflichtet, unverzüglich alles Mögliche zu tun, um den entstehenden Schaden so gering wie möglich zu halten.

BF AG kann mit der Erbringung einer gleich- oder höherwertigen Ersatzleistung Abhilfe schaffen. BF AG kann jedoch die Abhilfe verweigern, wenn sie einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert.

Leistet BF AG nicht innerhalb einer vom Reisenden bestimmten angemessenen Frist Abhilfe, kann der Reisende selbst Abhilfe schaffen und Ersatz der erforderlichen Aufwendungen verlangen. Einer Fristsetzung bedarf es nicht, wenn die Abhilfe von der Reiseleitung bzw. BF AG ernsthaft und endgültig verweigert wird oder die sofortige Abhilfe durch ein besonderes Interesse des Reisenden oder Mitreisenden gerechtfertigt ist.

Für die Zeit des Mangels mindert sich der Reisepreis in dem Verhältnis, in welchem zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses der Wert der Leistung in mangelfreiem Zustand zu dem wirklichen Wert gestanden haben würde. Dieser Wert ist im Zweifel zu schätzen.

Unterlässt der Reisende schuldhaft die unverzügliche Anzeige der Reisemängel oder werden zumutbare und angemessene Leistungen zur Abhilfe von diesem abgelehnt, scheiden Minderungsansprüche oder das Recht auf Ersatz der Kosten aus eigener Abhilfe aus. Dies gilt wiederum dann nicht, wenn die Anzeige erkennbar aussichtslos oder aus anderen Gründen unzumutbar ist.

Der Reisende kann den Reisevertrag wegen Mangels kündigen, wenn die Reise aufgrund eines Reisemangels erheblich beeinträchtigt wird bzw. wenn ihm die Reise infolge eines solchen Mangels aus wichtigem und für BF AG erkennbaren Grund nicht zuzumuten ist. Die Kündigung ist erst nach erfolgloser Fristsetzung des Reisenden gegenüber BF AG zulässig.

Bei einem Mangel oder Nichterfüllung der Reise kann der Reisende unbeschadet der Minderung oder der Kündigung Schadenersatz verlangen, es sei denn, der Mangel der Reise beruht auf einen Umstand, den BF AG nicht zu vertreten hat. Wird die Reise vereitelt oder erheblich beeinträchtigt, kann der Reisende auch eine angemessene Entschädigung in Geld wegen nutzlos aufgewandter Urlaubszeit verlangen.

 

11. Haftung, Ausschlussfrist, Verjährung

BF AG haftet nicht für Leistungsstörungen, Personen- und Sachschäden im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistung lediglich vermittelt werden, wie z.B. Ausflüge, Sportveranstaltungen, Theaterbesuche, Mietwagen etc. Diese Fremdleistungen sind ebenfalls gesondert als „Fremdleistung“ auf der Reisebestätigung oder in unserem Reisekatalog zu erkennen. BF AG haftet jedoch für Leistungen, welche die Beförderung des Reisenden vom ausgeschriebenen Ausgangsort der Reise zum ausgeschriebenen Zielort, Zwischentransport während der Reise und die Unterbringung während der Reise beinhalten, wenn und insoweit für einen Schaden des Reisenden die Verletzung von Hinweis-, Aufklärungs- oder Organisationspflichten von BF AG ursächlich geworden ist.

Die Teilnahme an Sport- und anderen Urlaubsaktivitäten verantwortet der Reisende selber. Der Reisende ist verpflichtet, vor der Benutzung der Sportanlagen aus Sicherheitsgründen Geräte und Fahrzeuge zu prüfen.

Die vertragliche Haftung von BF AG für Schäden, die nicht Körperschäden sind und nicht schuldhaft herbeigeführt wurden, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt. Möglicherweise darüber hinaus gehende Schäden nach dem Montrealer Abkommen oder dem Luftfahrtverkehrsgesetz bleiben davon unberührt.

Gelten für eine von einem Leistungsträger zu erbringende Reiseleistung internationale Übereinkommen oder auf solchen beruhende, gesetzliche Vorschriften, nach denen ein Anspruch auf Schadensersatz nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen entstehen oder geltend gemacht werden kann oder unter bestimmten Voraussetzungen ausgeschlossen ist, so kann sich auch BF AG gegenüber dem Reisenden hierauf berufen.

Bei Schadenersatzansprüchen im Zusammenhang von Fluggepäck sind diese wegen Gepäckschäden binnen 7 Tagen und wegen Gepäckverspätung binnen 21 Tagen nach Aushändigung geltend zu machen.

BF AG

12. Pass-, Visa- und Gesundheitsbestimmungen

BF AG wird im Rahmen der vorvertraglichen Unterrichtung  über allgemeine Bestimmungen zu Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften des Bestimmungslandes sowie über deren eventuelle Änderungen vor Reiseantritt unterrichten.

Der Reisende ist für das Beschaffen und Mitführen der behördlich notwendigen Reisedokumente, eventuell erforderliche Impfungen sowie das Einhalten von Zoll- und Devisenvorschriften oder anderer im Einzelfall relevanter Vorschriften selbst verantwortlich.

BF AG haftet nicht für die rechtzeitige Erteilung und den Zugang notwendiger Visa durch die jeweilige diplomatische Vertretung, auch wenn der Reisende BF AG mit der Besorgung beauftragt hat, es sei denn, dass die Verzögerung von BF AG verschuldet wurde.

Nachteile, insbesondere Kosten, die dem Reisenden aus der Nichteinhaltung der voranstehenden Pflichten entstehen, gehen zu Lasten des Reisenden; dies gilt nicht, wenn BF AG unzureichend oder gar nicht über die Informationen aus diesem Abschnitt informiert hat.

 

13.  Datenschutz

Der Vertragstext (Leistungsbeschreibung) wird gespeichert. Dieser und die zum Zeitpunkt Ihrer Buchung gültigen allgemeinen Geschäftsbedingungen können bei Buchung gespeichert werden und werden dem Reisenden jederzeit auf Wunsch von BF AG erneut zur Verfügung gestellt.

Der Reisende kann jederzeit schriftlich gemäß dem geltenden Recht anfragen, ob und welche persönlichen Daten über ihn bei BF AG gespeichert sind. Die Anfrage ist an die BF International Travel AG Sägereistraße 20, CH-8152 Glattbrugg, Schweiz oder an die E-Mail-Adresse: weekend@bfinternationaltravel.com richten.

Personenbezogene Daten, die BF AG zur Abwicklung des Reisevertrages zur Verfügung gestellt werden, sind gemäß den geltenden gesetzlichen Bestimmungen gegen missbräuchliche Verwendung geschützt.

Die vom Reisenden übermittelten Daten werden bei BF AG durch geeignete technische und organisatorische Mittel geschützt, um sie vor zufälligen oder vorsätzlichen Manipulationen, Verlust, Zerstörung oder Zugriff unberechtigter Personen zu schützen. Die Sicherheitsmaßnahmen von BF AG werden entsprechend der technologischen Entwicklung und organisatorischen Möglichkeiten fortlaufend kontrolliert und verbessert.

Der Gesetzgeber hat vielfältige Aufbewahrungspflichten und -fristen erlassen. Nach Ablauf dieser Fristen werden die entsprechenden Daten routinemäßig gelöscht, sofern sie nicht mehr zur Vertragserfüllung erforderlich sind. Daten, die hiervon nicht berührt sind, werden gelöscht, wenn die vorher genannten Zwecke entfallen.

Es wird an dieser Stelle auch auf die Datenschutzerklärung verwiesen, welche Ihnen vor der Buchung angezeigt wird und jederzeit auf der Website von BF AG abrufbar ist. Die Nutzung dieser Website erfolgt ebenfalls nach Maßgabe der Datenschutzrichtlinie. Wird mit dieser nicht übereingestimmt, bittet BF AG, diese Seite nicht mehr zu nutzen. BF AG behält sich das Recht vor, die Datenschutzrichtlinien zu ändern, zu ergänzen oder Teile davon jederzeit zu entfernen.

 

14. Schlussbestimmungen

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrages hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages oder der hier genannten Bedingungen zur Folge.

Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss internationalen Kaufrechts (CSIG). Für Verträge mit Kaufleuten ist der ausschließliche Gerichtsstand Glattbrugg/Schweiz vereinbart.

BF AG ist nicht bereit, an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

Veranstalter:

BF International Travel AG, Sägereistraße 20, CH-8152 Glattbrugg, Schweiz

Telefon:

DE:  +49 32 211 001178
CH:  +41 31 539 1400
AT:   +43 720 883 606

 

Last update: Oktober 2018